Durchführung der Prüfung


Es wird ein Gebläse in eine Tür oder Fenster eingebaut. Das Gebläse erzeugt Unterdruck bzw. Überdruck im Gebäude. Hierbei wird die Luftmenge bestimmt, die bei verschiedenen Druckdifferenzen (innen/außen) durch die Leckagen der Gebäudehülle strömt.

Bauliche Voraussetzungen (Neubau, Ausbau):

Baufortschritt und Test sollten folgendermaßen abgestimmt werden:
Das Gebäude sollte sich in einem Zustand befinden in dem alle Bauteile und -Componenten, die auf die Dichtheit einen wesentlichen Einfluss haben, angebracht sind, um eine aussagekräftige Messung zu erreichen.



Das bedeutet im Einzelnen:


Andererseits kann die Dichtheitsprüfung durchaus unabhängig von folgenden Baumaßnahmen durchgeführt werden:

Alle Stellen, die erfahrungsgemäß die gravierendsten Quellen für Leckagen sind, sollten noch zugänglich sein, damit nach Durchführung des Tests noch Nachbesserungen möglich sind. Das heißt vor allem, dass die raumseitige Verkleidung im Holzleichtbaubereich (und ggf. die innere zweite Dämmschicht) noch nicht eingebaut sein sollte.